FAQ „Pädagogische Fachkraft“

Liebe/r Leser*in,

 sind Sie sich unsicher, ob Sie die beruflichen Voraussetzungen erfüllen, um als Fachkraft in einer unserer schönen KiTas arbeiten zu können? Dann verschaffen Sie sich doch gerne einen besseren Überblick über die möglichen Berufsgruppen, die laut Landesverordnung NRW in KiTas zugelassen sind. Nähere Informationen finden Sie auch hier. 

Pädagogische Fachkräfte sind:

– Staatlich anerkannte Erzieher*innen 

– Staatlich anerkannte Heilpädagog*innen 

– Staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger*innen 

– Absolvent*innen von Studiengängen mit dem inhaltlichen Gegenstand der Kindheitspädagogik oder der Sozialen Arbeit mit staatlicher Anerkennung 

– Absolvent*innen von Diplom-, Bachelor- und Master-Studiengängen der Erziehungswissenschaften, der Heilpädagogik, der Rehabilitationspädagogik, der Sonderpädagogik, sowie Studiengängen der Fachrichtung Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik, sowie Sozialpädagogik, wenn sie einen Nachweis einer sechsmonatigen Berufserfahrung in der institutionellen Kinderbetreuung (0-10 Jahre) haben. Die Berufserfahrung kann auch während einer Einstellung erworben werden 

– Absolvent*innen, die die erste Staatsprüfung bzw. einen Masterabschluss für das Lehramt an Grundschulen erfolgreich absolviert haben. (Weitere Auflagen: Praxiserfahrung ein halbes Jahr, Qualifizierung*) 

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*innen, sowie Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner, die aufgrund eines vertieften praktischen Einsatzes im Rahmen der Ausbildung auf die Betreuung von Kindern eingesetzt werden können. 

Ergänzungskräfte, wenn sie bereits am 15.März 2008 tätig waren (Weitere Auflage: Qualifizierung*) 

Darüber hinaus hat die Landesregierung bis zum 31.12.2025 folgende Berufsgruppen als Fachkräfte in KiTas zugelassen:

Pädagogische Fachkräfte sind ebenfalls:

Student*innen, die mindestens 95 Creditpoints im Rahmen eines Hochschulstudiums erworben haben. Es gibt festvorgegebene Studieninhalte, die nachgewiesen werden müssen. (Weitere Auflagen: Praxiserfahrung ein Jahr; mindestens sechs Monate im Vorfeld) 

– Personen, die innerhalb der Ausbildung zum/zur Erzieher*in den fachtheoretischen Prüfungsteil der Ausbildung vor mehr als vier Jahren erfolgreich abgeschlossen haben und kein Berufspraktikum begonnen haben und somit nicht über die staatliche Anerkennung verfügen. (Weitere Auflagen: Praxiserfahrung ein Jahr, Qualifizierung*) 

Logopäd*innen, Motopäd*innen, Physiotherapeut*innen, Ergotherapeut*innen, Theaterpädagog*innen, Kulturpädagog*innen, Musikpädagog*innen und Absolvent*innen der Studiengänge Religionspädagogik und Bildungswissenschaften können auf Fachkraftstunden eingesetzt werden. (Weitere Auflagen: Praxiserfahrung ein Jahr, Qualifizierung*) 

Ergänzungskräfte, die eine mindestens dreijährige Berufserfahrung haben. (Weitere Auflagen: Qualifizierung*) 

 *Qualifizierung: eine 160-Stunden-Fortbildung/-Qualifizierung mit den Schwerpunkten der frühen Kindheit und Entwicklungspsychologie