Kita Aplerbeckerstrasse

Deine kompakte Übersicht über unsere Kita.

U3 Plätze: 32 Plätze
Ü3 Plätze: 73 Plätze
in 6 Gruppen mit 26 Mitarbeiter*innen

Mo- Fr: 07.00 Uhr bis 14.30 Uhr (35 Stunden)

Mo- Do: 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr und
Fr: 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr (45 Stunden)

Unser Angebot in Aplerbeck

Unser Familienzentrum befindet sich seit 2014 in Dortmund Aplerbeck, einem eher dörflich anmutenden Stadtteil im Südosten der Stadt. Es bietet mit seinen Spiel-und Erlebnisbereichen viel Platz.

Was uns wichtig ist

Ihr Kind steht mit seiner individuellen Lebenssituation, seinen selbstbestimmten Interessen und Bedürfnissen im Mittelpunkt. Jedes Kind ist der Akteur seiner Entwicklung. Mit individueller Kreativität und Spontaneität ist es bestrebt, die Welt zu verstehen und seine eigenen Handlungskompetenzen zu erweitern.

In unserer Kita verabreden sich Kinder mit ihren Freunden zum Spielen und Entdecken. Sie verweilen in Räumen, die für sie besonders interessant sind: Auf unserem großzügigen Außengelände, im Forscher-Raum, im Rollenspiel-Raum, in der Schreibwerkstatt, dem Atelier oder Bauraum. Die pädagogisch durchdachte und an den Bedürfnissen der Kinder orientierte Umgebung fördert die engagierte Spieltätigkeit, Bewegungsfreude und den Forschergeist.

Gleichzeitig sind alle Kinder einer Stammgruppe zugeordnet. In der gemeinsamen Zeit dort erleben sie Sitzkreise, in denen neben dem Singen und Kreisspielen auch das Mitspracherecht, die Partizipation der Kinder, aktiv gelebt wird. Hier werden Themen der Kinder aufgegriffen, nach Wunsch der Kinder gestaltet und umgesetzt. Dies können ein Um-oder Ausbau eines Funktionsbereiches betreffen, Vorschläge von Aktivitäten, aber auch Themen wie Regeln im Umgang miteinander sein.

„Sprache ist der Schlüssel zur Welt!“ Wir nehmen am Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ teil. Alltagsintegriert begleiten wir die Sprechfreude der Kinder, unterstützen sie im Wort- und Satzaufbau und im sprachlichen Ausdrücken von Gefühlen und ihrer individuellen Wünsche.
In jeder Gruppe mit Kindern ab 2 Jahren, arbeiten Mitarbeiter*innen in der pädagogischen Alltagsbegleitung, mit dem Schwerpunkt des englischen Sprachgebrauchs.

Marte Meo ist eine anerkannte Methode zur Entwicklungsunterstützung im Alltag. Angelehnt an das lateinische „mars martis“ bedeutet es sinngemäß: „Aus eigener Kraft“.
Durch die Aufnahme von kleinen Video-Sequenzen bei der Interaktion von Mitarbeiter*innen und einem Kind (oder einer Kindergruppe) machen wir die „guten unterstützenden Momente“ im Alltag sichtbar und besprechen im Team, welcher der nächste zu begleitende Entwicklungsschritt des Kindes sein könnte.
Alle pädagogischen Mitarbeiter*innen wenden die Methode der Entwicklungsbegleitung an und sind bzw. werden in dieser Methode zum „Marte Meo Practitioner“ ausgebildet. Ziel ist es, bis 2025 ein Marte Meo zertifiziertes Haus zu werden.

Jeder Mensch hat ein Recht darauf, dabei zu sein! Inklusion ist nicht nur eine gute Idee, sondern ein Menschenrecht. Inklusion bedeutet, dass kein Mensch ausgeschlossen, ausgegrenzt oder an den Rand gedrängt werden darf.
Wir als Team versuchen jeden Tag, die Teilhabe aller kleinen und großen Menschen in unserem Haus zu ermöglichen, eigene und äußere Barrieren abzubauen. Wir sehen Vielfalt als Bereicherung.

Unser Familienzentrum steht allen Familien des Stadtteils offen. Sie können sich im Elterncafé mit anderen Eltern austauschen, eines unserer Angebote aus den Eltern- Kind Kursen besuchen, an einer Informationsveranstaltung teilnehmen oder sich bei uns über weitere Angebote im Stadtteil informieren. Zu den festen Angeboten des Familienzentrums gehören therapeutische Unterstützungsangebote für Kinder, Familienberatung, Hebammen-Sprechstunde, Yoga für Eltern u.v.m.

Das „Wohl des Kindes“ ist unsere wichtigste gesetzliche Kernaufgabe (§ 8a SGB VIII). Zu unseren Schutzmaßnahmen gehören: die Arbeit nach dem Kinderschutzkonzept der Arbeiterwohlfahrt Westliches Westfalen e.V. und der AWO Unterbezirk Dortmund, zertifizierte Kinderschutzfachkräfte wie auch regelmäßige Konzeptionstage innerhalb des Teams.

Kinderstimmen

Eindrücke aus der Kita